Archiv


14. Tauchscher-Sparkassen-Stadtlauf | 2017

9. Wertungslauf im Lichtenauer Sachsen Cup in Taucha

Teilnehmerrekord und ein schneller Deutscher Marathonmeister

von Peter Strauß

Der „Tauchscher“, das große Stadtfest, hatte viele Menschen bei bestem Sommerwetter auf die Straßen gelockt. Einer der ersten Festhöhepunkte war wieder der 14. Sparkassen-Tauchscher Stadtlauf, der gleichzeitig Wertungslauf im Lichtenauer Sachsen Cup, im Nordsachsen- und Dübener-Heide-Cup und bei der Leipziger Stadtrangliste war.

Absolute Aufmerksamkeit fand allerdings vor Beginn der langen Läufe der jüngste Nachwuchs. Die Bambinis waren so zahlreich vertreten, dass der Veranstalter zwei Läufe rund um den Markt mit jeweils über 60 Teilnehmern starten musste. Damit war auch schon der Grundstein für einen neuen Teilnehmerrekord gelegt, denn am Ende freute sich der Präsident des LC Taucha, Uwe Kleine:

„618 Teilnehmer bei unserer heutigen Laufveranstaltung, meine Erwartungen wurden da weit übertroffen, und unsere vielen Helfer haben für einen tollen Ablauf gesorgt – ein Dankeschön an dieser Stelle“.

Absoluter Höhepunkt dann am Abend der Lauf über 10 Kilometer mit fast 300 Aktiven, da war es recht eng am Start, als Tauchas Bürgermeister Tobias Meier das Feld auf die vier Runden schickte. Mit dabei auch der amtierende Deutsche Marathonmeister aus Leipzig, Marcus Schöfisch (lauftraining.com), der schon 2016 hier erfolgreich war. Bevor Marcus hier loslegte, hatte er sich eine Stunde vorher beim 5-km-Lauf „warm gemacht“ und lief nach 15:58 Minuten als Schnellster durch das Ziel. Den langen Kanten absolvierte er mit der Nummer 110 souverän. Sofort nach dem Start lag er an der Spitze, legte jede der vier Runden in acht Minuten zurück und nach einem tollen Endspurt war er nach 31:55 Minuten der Sieger.

„Eine schöne Vorbereitung für die Deutschen Marathonmeisterschaften im Oktober, bei den vielen Menschen an der Strecke war das heute toll“,

erklärte Marcus nach dem Lauf und daneben stand der als Vierter eingelaufene Benjamin Linder (TSV Dassler), der 2008 hier mit genau 31 Minuten die schnellste Zeit gelaufen war.

„Aber damals war die Strecke flacher und einfacher zu belaufen“, erklärte Benjamin, „deshalb gratuliere ich jetzt Marcus auch zum Streckenrekord“.

Zweiter wurde über 10 Kilometer Hendrik Löscher aus Leipzig in 33:54 min., der in diesem Jahr schon den Halbmarathon Wurzen – Grimma gewinnen konnte, und der Gast von der Uni Konstanz, Michael Kovermann, wurde in Taucha Dritter. Erstaunlich, wie viel Altersklassenführende beim Lichtenauer Sachsen Cup am Start waren und fleißig weitere Punkte sammelten. So Maik Bock und Dietmar Kaden vom LC Oelsnitz-Erzgebirge, Holger Thieme und Jörg Rehse vom SC Riesa, oder Henrik Wagner aus Dresden. Der Limbacher Rouven Richter sorgte bei der U18 für einen weiteren 20-Punkte-Lauf in dieser Altersklasse. Auch ein echter Tauchaer, Sven Richter vom SC DHfK, zeigte über 10 Kilometer nach längerer Verletzung wieder aufsteigende Form, nach 35:37 min. war er der Fünfte auf dieser Strecke.

Spannend war der Frauenlauf, obwohl diesmal die schnellen Damen aus Leipzig nicht am Start waren. Anja – Regina Sing aus Leipzig, ehemals Volleyballspielerin, lag bei fünf Kilometer noch in Führung, aber das Anfangstempo war da wohl doch zu schnell. Jedenfalls legte die 54jährige Bärbel Hempel vom ESV Lok Döbeln, die in Taucha vor drei Jahren die dritte Frau war, beim Tempo nach, setzte sich an die Spitze und war nach 43:40 Minuten die Siegerin.

„Vorige Woche war ich beim Zwei-Tage-Marathon in Pressel die Beste und heute konnte ich hier gewinnen – nach dem Verletzungsbedingten schwachen Jahr 2016 freue ich mich jetzt, dass es wieder so gut läuft. Nun muss ich nur noch weitere Wertungspunkte im Sachsen Cup einfahren“

, schwatzte die erfahrene Läuferin aus Döbeln. Und Cup – Punkte sammelt auch eine junge Läuferin aus Frohburg fleißig weiter, denn die 17jährige Annika Lötzsch aus Frohburg belegte nach 44:19 min. Rang zwei bei den Frauen vor Christin Marx vom TSV Dresden, die in Taucha schon zum 5. Male Platz drei belegte.


LVZ vom 26.08.017:

http://www.lvz.de/Specials/Themenspecials/Sparkassen-Challenge/Rueckblick2/14.-Sparkassen-Tauchscher-Stadtlauf-Hoechstleistungen-in-idyllischen-Gassen


13. Tauchscher-Sparkassen-Stadtlauf | 2016

Eine gelungene Veranstaltung 2016 gibt uns die Gewissheit, 2017 noch weiter zu kommen!

Der Sparkassen-Tauchscher Stadtlauf hat im letzten Jahr weiter an Teilnehmern zugelegt. Die Sportlerinnen und Sportler honorieren damit eine über Jahre perfekte Organisation der Veranstaltung.  Die Grundlage
dafür ist ein gut vernetztes und motiviertes Orga-Team, welches sich auf die Partnerschaft mit dem Titelsponsor, der Tauchaer Wirtschaft, den Förderern des Leichtathletik Clubs und der Stadt Taucha stützt.

Der Dank gilt allen Läufern, die uns in Taucha besucht haben: die Läufer der Leipziger Stadtrangliste und des Landkreis-Cups in Nordsachsen, die Läufer des Lichtenauer Sachsen-Cups und der Sparkassen-Challenge und natürlich die unzähligen Freizeitläufer, die Nachwuchsläufer im Kinder- und Jugendbereich und die jungen Flitzer auf der Bambinistrecke.

Der Tauchaer Stadtlauf im August ist eine hochsommerliche Veranstaltung, das ist im Jahre 2016 besonders deutlich geworden. Die guten Wetterprognosen forcierten den Meldeeingang trotz derDSCN8281 einzukalkulierenden körperlichen Grenzbelastungen bei Temperaturen über 35 Grad. Die Siegerleistung von Marcus Schönfisch war außergewöhnlich und hätte den Streckenrekord verdient. Relativiert man die Ergebnisse der uns bekannten Sportler, kommt man beim Sieger auf einer Zeit knapp über 31 min, die bei Standardbedingungen erzielt worden wäre.

Mit 599 Startern, die ins Ziel kamen(bei nahezu 700 Meldungen), erzielte der Veranstalter das nach 2009 zweitbeste Finisher-Ergebnis. Derzeit wird daran gearbeitet, wie über ein frühzeitig aufgesetztes Meldeportal ein neues Angebot an die Läufer gemacht wird, welches frühzeitig für den Tauchaer Stadtlauf sensibilisiert.

Über 70 Helfer, zumeist aus dem Leichtathletik Club Taucha, waren 2016 im Einsatz. Das Zusammenspiel der Bereiche Meldebüro, Start, Streckenfreigabe und letztendlich Ziel und Siegerehrung klappte vorbildlich. Das soll auch so bleiben, weil ein Lauf durch den historischen Kern einer Kleinstadt zwar Gefahren in sich birgt, aber auch große Reize auf die Läufer ausübt, von denen der Lauf lebt.

Wir sehen uns wieder am 25. August 2017 zur 14. Auflage.


12. Sparkassen Tauchscher Stadtlauf 2015

Ein Freitagabend wie aus dem Bilderbuch

sl2015Der Dank gilt allen Läufern, die uns in Taucha besucht haben: die Läufer der Leipziger Stadtrangliste und des Landkreis-Cups in Nordsachsen und endlich haben uns mehr Läufer erreicht, die beim Sachsencup dabei sind, und natürlich die unzähligen Freizeitläufer. Wir denken, dass alle mit den Bedingungen zufrieden waren. Schon lange deutete sich an, dass das Wetter mitspielt, so erklärt sich, dass 90% der Anmeldungen längerfristig erfolgten, Nachmeldungen spielten nicht die Rolle der vergangenen Jahre. Wir bedanken uns bei den Läufern der Leipziger und sächsischen Spitzenklasse. Die Siegerzeit von Nic Ihlow (Leipzig) und des Zweitplatzierten Dominic Arnold (Coburg) sind gemessen am Profil des Laufes und der notwendigen Richtungsänderungen von hohem Niveau. Im Frauenbereich dominierte erstmals Juliane Meyer in Taucha, ihre Dauerkonkurrentinnen und Vereinskolleginnen vom SC DHfK Kathrin Bogen und Sandra Boitz kamen unweit entfernt ins Ziel.

Insgesamt waren 550 Meldungen zu verzeichnen. Der Kinder- und Jugendbereich legte mit 158 Startern deutlich zu. Und dann gab es den traditionellen Bambinilauf, diesmal in neuer Präsentation, liebevoll unterstützt durch die Firmen massivum.de und Weiß-Baustoffe Borsdorf. Ein langes Band von 2 bis 7jährigen säumte die 300m- Strecke, am Ziel erhielt jeder eine Medaille.

Über 70 Helfer, zumeist aus dem Leichtathletik Club Taucha, waren im Einsatz, viele verzichteten auf ihren Start. Das Zusammenspiel der Bereiche Meldebüro, Start, Streckenfreigabe und letztendlich Ziel und Siegerehrung klappte vorbildlich. Hinzu kam Unterstützung durch die Sparkasse Leipzig, sowohl in technischer Hinsicht wie auch durch manpower.

Die Siegerzeremonie hat alle für die vielen Mühen an und auf der Stecke entschädigt. Von den Moderatoren sehr gut präsentiert erhielten die Sieger die Präsente, die über Möbel Kraft, wiederum massivum.de und Runners Point möglich wurden. Das Starshade der Sparkasse leuchte in die Abenddämmerung hinein und hielt alle in seinem Bann.